4. Online-Dialogreihe „Wissen in Bewegung“: Im Gespräch mit Charlotte Venema

Zum 4. Dialogforum „Wissen in Bewegung“ sprechen wir mit Charlotte Venema über ihre Arbeit als geschäftsführende Gesellschafterin der Corporate Learning Community (colearn.de) und ihre Erfahrungen bei der Einführung neuer und ungewöhnlicher Lernformate. Gemeinsam diskutieren wir: Welche alternativen Lernformate können verstärkt in die universitäre Lehre einbezogen werden? Und welche Impulse können davon für nicht-universitäre Bereiche ausgehen?


Weiterlesen »


1. Online-Dialogreihe „Wissen in Bewegung“: Im Gespräch mit Prof. Dr. Uwe Schneidwind u.a.

Zum Start des Dialogforums „Wissen in Bewegung“ sprechen wir mit Uwe Schneidewind (Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie), darüber wie sich die Rolle der Hochschulen in der Gesellschaft nach der Corona-Krise verändern wird und welche Folgerungen für einen gesellschaftlichen Wandel zu ziehen sind. Das Online-Event ist der Auftakt einer Veranstaltungsreihe, in dessen Rahmen wir mit Gästen aus der Wissenschaft und Zivilgesellschaft in den Dialog gehen den nachgehen, welche Hochschulen unsere Zivilgesellschaft in Zukunft braucht.

Uwe Schneidewind hat an der Bergischen Universität Wuppertal eine Professur für Nachhaltigkeit und Innovationsmanagement inne. Er war (bis Ende April 2020) seit 10 Jahren Präsident und Geschäftsführer einer der renommierten Forschungseinrichtungen für Nachhaltigkeit in Deutschland, dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie.

Vorher hat er als Präsident der Universität Oldenburg Forschung und Lehre im Bereich Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gefördert. Ab Mai 2020 engagiert er sich als Kandidat für das Oberbürgermeisteramt der Stadt Wuppertal für die Verbindung zwischen Zivilgesellschaft und Hochschule.
Sein 2018 erschienenes Buch „Die große Transformation. Eine Einführung in die Kunst des Gesellschaftlichen Wandels“ beschreibt die Fähigkeiten, die benötigt werden, kulturellen Wandel, kluge Politik, kreative Hochschulen, neues Wirtschaften und innovative Technologien miteinander zu verbinden.

Das Gespräch wird von Michael Spencer musikalisch gerahmt. Er ist Communication Director, Japan Philharmonic Orchestra sowie Visiting Professor & Research Fellow am Research Centre for Music and Culture an der Ueno Gakuen University (Tokyo) und Global Fellow an derTama Graduate School for Business (Tokyo).

Die Veranstaltungsreihe findet in Kooperation der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt mit dem Hochschulnetzwerk „Bildung durch Verantwortung“ statt, aus dessen Arbeitsgruppe „Hochschule der Zukunft“ sie im Kontext des internationalen Programms Societal Transformation Labs von Otto Scharmer (MIT und Presencing-Institut) hervorgeht. Die Veranstaltungsreihe wird unterstützt durch das BMBF-Projekt „Mensch in Bewegung“, im Rahmen der Bund-Länder-Förderinitiative „Innovative Hochschule“.

Die jeweils 60-minütigen Termine der Veranstaltungsreihe finden jede zweite Woche (freitags, 13 Uhr) via Crowdcast statt: https://www.crowdcast.io/e/wissen-in-bewegung


Weiterlesen »


7. Online-Dialogreihe „Wissen in Bewegung“: Im Gespräch mit Prof. Dr. Wolfgang Stark

Zum 7. Dialogforum „Wissen in Bewegung“ sprechen wir mit Prof. Dr. Wolfgang Stakr über sein langjähriges Wirken als Vorstand des Hochschulnetzwerks „Bildung durch Verantwortung“. Gemeinsam diskutieren wir: Welche Hochschulen braucht unsere Gesellschaft für die Gestaltung einer lebenswerten Zukunft? Welche Rolle spielt die Kooperation zwischen Wissenschaft und Zivilgesellschaft in Forschung, Lehre und Praxis? Wie kann eine Hochschule der Zukunft den Dialog zwischen diversen Akteursgruppen gestalten?


Weiterlesen »


6. Online-Dialogreihe „Wissen in Bewegung“: Im Gespräch mit Danilel Lang und Annika Weiser

Wir sprechen mit Prof. Dr. Daniel Lang und Dr. Annika Weiser über ihre Arbeit als Forscher*innen und Lehrende in Kooperationsprozessen im Bereich der transdisziplinären Nachhaltigkeitsforschung. Daniel Lang verantwortet dort die transdisziplinären Lehrforschungsprojekte und leitet diverse nachhaltigkeitswissenschaftliche Projekte. Annika Weiser ist ehem. wiss. Mitarbeiterin im Projekt Zukunftsstadt Lüneburg 2030+ und nun PostDoc und koordiniert das Modul „Wissenschaft trägt Verantwortung“.


Weiterlesen »


2. Online-Dialogreihe „Wissen in Bewegung“: Im Gespräch mit Thomas Röbke

Zum zweiten Online-Event des Dialogforums „Wissen in Bewegung“ sprechen wir mit Dr. Thomas Röbke darüber, welche Anliegen die Zivilgesellschaft an die Zusammenarbeit mit Hochschulen heranträgt und welchen Beitrag die Wissenschaften für die Zivilgesellschaft leisten können. Das Online-Event ist Teil einer Veranstaltungsreihe, in deren Rahmen wir mit Gästen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft in den Dialog treten – um der Frage nachzugehen, welche Hochschulen unsere Zivilgesellschaft in Zukunft braucht.


Weiterlesen »


3. Online-Dialogreihe „Wissen in Bewegung“: Im Gespräch mit Jens Badura

Am 5. Juni wird das Online-Dialogforum „Wissen in Bewegung“ erstmals in Kooperation mit der Konzertreihe „Jazz and More“ des Ingolstädter Bürgerhauses im diagonal ausgestrahlt. Im Rahmen des Dialogforums diskutieren die Gäste gemeinsam mit dem Kulturexperten Jens Badura darüber, wie sich Lernen zwischen Wissenschaft und Zivilgesellschaft gegenwärtig verändert und welche Hochschulen unsere Gesellschaft künftig braucht.


Weiterlesen »


Kolloquium Transformierende Lehre

Unsere Welt wird sich ändern.
Unsere Welt muss sich ändern.
Transformierendes Lernen ist daher ein Schritt der Selbst- und Weltverantwortung, der systematischer Teil jeder guten Ausbildung und jedes guten Bildungsgangs sein sollte.


Weiterlesen »

Magazin

Mediathek

Kategorien

Events

Kategorien

Schlagworte

Keine













CORONA-FORUM

Die Verschönerung des Schrecklichen


Der Eichstätter Kunsthistoriker Michael F. Zimmermann spricht über die Darstellung des Virus in den Medien und die Verdrängung des Todes.

05.06.2020
wp_admin_mib

Das Corona-Forum ist ein gemeinsames Projekt von Donaukurier und Katholischer Universität Eichstätt-Ingolstadt. Im Forum greifen wir Fragen auf, die Leserinnen und Leser zur Corona-Pandemie eingereicht haben. In einer losen Serie von Beiträgen führen wir dazu Gespräche mit Expertinnen und Experten der Universität. Prof. Dr. Michael F. Zimmermann antwortet auf die Frage, wie das Virus in den Medien dargestellt wird und welche Verantwortung damit einhergeht.

Herr Zimmermann, die Bilder des Corona-Virus sind in den Medien omnipräsent. Wie nehmen Sie als Experte für Kunstgeschichte und visuelle Kultur das Virus wahr?

Michael F. Zimmermann: Ein Wissenschaftsbild, ein Bild unter dem Mikroskop, muss immer gefärbt, stilisiert, auch geschönt werden, damit man überhaupt etwas sieht. Das ist seit dem Bazillus Koch so, dem Tuberkulose-Bazillus, das Robert Koch 1882 entdeckt hat. Das Corona-Virus sehen wir gelegentlich zwar auch in matten Schwarz-Weiß-Aufnahmen aus dem Elektronenmikroskop. Zumeist aber wird es als rundes „Krönchen“ visualisiert – eher wie ein Medi-Ball beim Yoga. Eine schöne Form, die immer wieder und überall als ihr eigenes Logo erscheint. Das gilt übrigens auch für den Namen „Corona“. Andere Namen sind weit weniger schön. Zum Beispiel SARS: Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom. Wir leben also mit einer schrecklichen Bedrohung, die wir uns zugleich in schönen Symbolen vergegenwärtigen.

Das Corona-Virus ist zwar eine neue Krankheit, wir werden dadurch aber auch an frühere Ereignisse erinnert. Inwiefern sind diese für die Wahrnehmung des Virus relevant?

Zimmermann: Wie wir wissen, stand das SARS-Virus am Anfang. In den Jahren 2002 und 2003 gab es die erste große SARS-Epidemie, die von einer südchinesischen Provinz ausging. 2009 verbreitete sich die Schweinegrippe. Auch damals gab es schon Desinfektionsspender in öffentlichen Toiletten. 2012 folgte MERS. 2013 dann die Vogelgrippe H7N9. Seit Ende 2019 sind wir mit Covid 19 konfrontiert. Diese Geschichte hat auch Stereotype hervorgebracht, mit denen wir umgehen müssen. Südchina und der asiatische Raum spielen dabei eine Rolle – eher als unsere Lebensweise, durch die wir selbst zur Entstehung und Verbreitung immer neuer Krankheitserreger beitragen. Das „schöne Icon“ aber, das begegnet uns erst seit der neuen Welle.

Die Berichte aus der italienischen Stadt Bergamo haben uns auch Bilder von Krankheit und Tod gezeigt. Wie ist man in der Vergangenheit mit solchen Bildern umgegangen?

Zimmermann: Als kritische Journalisten Bilder von Leichensäcken aus China gepostet haben, wurden sie dafür weggesperrt. Das hat hierzulande viele zu Recht aufgeregt. Aber haben wir solche Bilder auch bei uns gesehen? Gezeigt wird mal ein Krankenwagen oder eine zur Krankenstation umfunktionierte Halle, sonst aber wenig. Das passt in eine Geschichte der Verdrängung des Todes. In mittelalterlichen Kirchen sieht man noch viele Grabmale. Seit der französischen Revolution und dem Übergang zum 19. Jahrhundert verschwanden diese jedoch. Begräbnisse in Kirchen, aber auch Friedhöfe direkt an den Kirchen wurden seither als Quelle von Infektionen betrachtet. Die großen Friedhöfe wurden daher an die Stadtränder verlegt. Darauf hat schon der französische Philosoph Michel Foucault verwiesen und solche anderen Orte außerhalb der Gesellschaft als „Heterotopien“ bezeichnet. Gustave Courbet hat in einem großen Gemälde mit dem Titel „Ein Begräbnis in Ornans“ aus dem Jahr 1849/50 das erste Begräbnis auf einem solchen neuen Friedhof vor der Stadt dargestellt.

Gilt ein solcher Umgang mit dem Tod auch noch für die Gegenwart?

Zimmermann: Die Darstellung des Todes kehrt auch wieder – wie Thomas Macho und Kristin Marek 2007 dargelegt haben. Man erfindet alternative Begräbnisstätten und -rituale. Die neuen Formen der Vergegenwärtigung erscheinen aber in einer verfeinerten Form. Der Präsenz des Todes folgt die Sublimierung auf den Fuß. Viele junge Menschen habe noch niemals eine tote Person gesehen. Vor diesem Hintergrund ist es interessant, die aktuelle Omnipräsenz des „schönen Virus“ als eine fast ultimative Form der Verschönerung des Schrecklichen zu betrachten.

Liegt es auch in der Verantwortung der Medien, mit diesen Bildern angemessen umzugehen?

Zimmermann: Erinnerungen und Erinnerungskulturen, so ein erstes Stichwort, sind etwas gesellschaftlich Geteiltes. Sie wachsen uns nicht zu, sondern wir müssen uns darum bemühen. Das entscheidende, zweite Stichwort lautet: Psycho-Ökonomie. Wir sind verantwortlich, nicht nur dafür, wie wir selbst emotional mit der aktuellen Herausforderung umgehen. Sondern auch für die gemeinschaftlichen Räume, für geteilte Erinnerungen und für eine emotionale Kultur jenseits der allgegenwärtigen Erregungsbewirtschaftung. Dieser geteilten Verantwortung sollten wir gerecht werden. Mit dem, was geschrieben und gezeigt wird, müssen wir alle leben können.

Sie sprechen auch in ihren Seminaren über das Thema Erinnerungskultur. Sind Lehrveranstaltungen mit Studierenden derzeit denn überhaupt möglich?

Zimmermann: Ja, das Thema Erinnerungskulturen behandeln wir aktuell in einem Seminar. Dabei geht es um Prag als Ort immer wieder neu gewonnener Erinnerung. Das Seminar findet jetzt natürlich nicht an der Universität, sondern digital statt – über eine Videokonferenz. Es ist durchaus ein anderes Erleben, wenn man sich nicht mit allen Studierenden in einem Raum befindet. Stattdessen fügen sich am Bildschirm eher zahlreiche Einzelbegegnungen zu einer distanzierteren und zugleich doch intimeren Gruppe zusammen. Auch eine Exkursion nach Prag, die schon lange geplant war, findet nun online statt.

Wie kann man sich eine solche virtuelle Exkursion vorstellen?

Zimmermann: Regulär hätten wir uns bei der Exkursion an einem Stadtplan orientiert, um nachzuvollziehen, wie Prag ursprünglich aus vier einzelnen Städten zusammengewachsen ist. Da die Exkursion nun virtuell stattfindet, bilden die Geschichten der Stadt den Ausgangspunkt. Die städtische Wirklichkeit wird aus der Perspektive der Erinnerungskultur erkundet. Öffentliche Plätze werden hierdurch als Orte der politischen Aushandlung erfahrbar, etwa wenn es um die Aufstellung von Denkmälern oder um die Umbenennungen von Straßen und Plätzen geht. Vielleicht stärker als vor Ort wird deutlich: Nicht nur der Mensch macht die Geschichte und Geschichten – die Geschichte und die Erzählungen machen immer auch die Menschen.

Das Gespräch führte Thomas Metten. Das gedruckte Interview ist eine gekürzte und leicht überarbeitete Fassung. Das vollständige Gespräch ist als Video online verfügbar.

Prof. Dr. Michael F. Zimmermann ist Inhaber des Lehrstuhls für Kunstgeschichte an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. In seiner Forschung beschäftigt er sich unter anderem mit wissenschaftlichen Bildern, aber auch mit der Mediengeschichte im 19. und 20. Jahrhundert.
„Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.“

Ein Begräbnis in Ornans​

Das Gemälde „Ein Begräbnis in Ornans“ von Gustave Courbet aus dem Jahr 1849/50 zeigt eine Beerdigung auf dem neuen Friedhof vor der Stadt. Weil Friedhöfe direkt an Kirchen als Quelle von Infektionen galten, wurden sie vielerorts verlagert. Der Kunsthistoriker Michael F. Zimmermann von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt sieht darin auch ein Zeichen für die auch heute übliche „Verdrängung des Todes“.

ähnliche Artikel

csm_Schneidewind_Uwe_pic3_1878307a10

Prof. Dr. Uwe Schneidewind: Von der Corona-Krise zur nachhaltigen Entwicklung

ONLINE DIALOG „Von der Corona-Krise zur nachhaltigen Entwicklung “ Wie wird sich die Rolle der Hochschulen nach der Corona-Krise verändern? Und was kann hieraus für …

Weiterlesen
little boy, hiding, sad

Joost van Loon: Wie man mit Unsicherheiten umgeht

CORONA-FORUM „Sachlich bleiben“ Der Soziologe Joost van Loon über den öffentlichen Umgang mit Unsicherheiten und gesellschaftliche Risiken Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. …

Weiterlesen
covid 19, coronavirus, dystopia

Dr. Bruno Grimm: „Rettung in letzter Minute“

Der Filmwissenschaftler Dr. Bruno Grimm spricht über die Darstellung von Pandemien in der Filmgeschichte

Weiterlesen
csm_3_Hoth_final_237b46fda1

Christiane Hoth: „Information und Aufklärung sind entscheidend“

Christiane Hoth, Doktorandin an der Katholischen Universität, über frühere Pandemien und die Medizingeschichte

Weiterlesen