4. Online-Dialogreihe „Wissen in Bewegung“: Im Gespräch mit Charlotte Venema

Zum 4. Dialogforum „Wissen in Bewegung“ sprechen wir mit Charlotte Venema über ihre Arbeit als geschäftsführende Gesellschafterin der Corporate Learning Community (colearn.de) und ihre Erfahrungen bei der Einführung neuer und ungewöhnlicher Lernformate. Gemeinsam diskutieren wir: Welche alternativen Lernformate können verstärkt in die universitäre Lehre einbezogen werden? Und welche Impulse können davon für nicht-universitäre Bereiche ausgehen?


Weiterlesen »


1. Online-Dialogreihe „Wissen in Bewegung“: Im Gespräch mit Prof. Dr. Uwe Schneidwind u.a.

Zum Start des Dialogforums „Wissen in Bewegung“ sprechen wir mit Uwe Schneidewind (Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie), darüber wie sich die Rolle der Hochschulen in der Gesellschaft nach der Corona-Krise verändern wird und welche Folgerungen für einen gesellschaftlichen Wandel zu ziehen sind. Das Online-Event ist der Auftakt einer Veranstaltungsreihe, in dessen Rahmen wir mit Gästen aus der Wissenschaft und Zivilgesellschaft in den Dialog gehen den nachgehen, welche Hochschulen unsere Zivilgesellschaft in Zukunft braucht.

Uwe Schneidewind hat an der Bergischen Universität Wuppertal eine Professur für Nachhaltigkeit und Innovationsmanagement inne. Er war (bis Ende April 2020) seit 10 Jahren Präsident und Geschäftsführer einer der renommierten Forschungseinrichtungen für Nachhaltigkeit in Deutschland, dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie.

Vorher hat er als Präsident der Universität Oldenburg Forschung und Lehre im Bereich Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gefördert. Ab Mai 2020 engagiert er sich als Kandidat für das Oberbürgermeisteramt der Stadt Wuppertal für die Verbindung zwischen Zivilgesellschaft und Hochschule.
Sein 2018 erschienenes Buch „Die große Transformation. Eine Einführung in die Kunst des Gesellschaftlichen Wandels“ beschreibt die Fähigkeiten, die benötigt werden, kulturellen Wandel, kluge Politik, kreative Hochschulen, neues Wirtschaften und innovative Technologien miteinander zu verbinden.

Das Gespräch wird von Michael Spencer musikalisch gerahmt. Er ist Communication Director, Japan Philharmonic Orchestra sowie Visiting Professor & Research Fellow am Research Centre for Music and Culture an der Ueno Gakuen University (Tokyo) und Global Fellow an derTama Graduate School for Business (Tokyo).

Die Veranstaltungsreihe findet in Kooperation der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt mit dem Hochschulnetzwerk „Bildung durch Verantwortung“ statt, aus dessen Arbeitsgruppe „Hochschule der Zukunft“ sie im Kontext des internationalen Programms Societal Transformation Labs von Otto Scharmer (MIT und Presencing-Institut) hervorgeht. Die Veranstaltungsreihe wird unterstützt durch das BMBF-Projekt „Mensch in Bewegung“, im Rahmen der Bund-Länder-Förderinitiative „Innovative Hochschule“.

Die jeweils 60-minütigen Termine der Veranstaltungsreihe finden jede zweite Woche (freitags, 13 Uhr) via Crowdcast statt: https://www.crowdcast.io/e/wissen-in-bewegung


Weiterlesen »


7. Online-Dialogreihe „Wissen in Bewegung“: Im Gespräch mit Prof. Dr. Wolfgang Stark

Zum 7. Dialogforum „Wissen in Bewegung“ sprechen wir mit Prof. Dr. Wolfgang Stakr über sein langjähriges Wirken als Vorstand des Hochschulnetzwerks „Bildung durch Verantwortung“. Gemeinsam diskutieren wir: Welche Hochschulen braucht unsere Gesellschaft für die Gestaltung einer lebenswerten Zukunft? Welche Rolle spielt die Kooperation zwischen Wissenschaft und Zivilgesellschaft in Forschung, Lehre und Praxis? Wie kann eine Hochschule der Zukunft den Dialog zwischen diversen Akteursgruppen gestalten?


Weiterlesen »


6. Online-Dialogreihe „Wissen in Bewegung“: Im Gespräch mit Danilel Lang und Annika Weiser

Wir sprechen mit Prof. Dr. Daniel Lang und Dr. Annika Weiser über ihre Arbeit als Forscher*innen und Lehrende in Kooperationsprozessen im Bereich der transdisziplinären Nachhaltigkeitsforschung. Daniel Lang verantwortet dort die transdisziplinären Lehrforschungsprojekte und leitet diverse nachhaltigkeitswissenschaftliche Projekte. Annika Weiser ist ehem. wiss. Mitarbeiterin im Projekt Zukunftsstadt Lüneburg 2030+ und nun PostDoc und koordiniert das Modul „Wissenschaft trägt Verantwortung“.


Weiterlesen »


2. Online-Dialogreihe „Wissen in Bewegung“: Im Gespräch mit Thomas Röbke

Zum zweiten Online-Event des Dialogforums „Wissen in Bewegung“ sprechen wir mit Dr. Thomas Röbke darüber, welche Anliegen die Zivilgesellschaft an die Zusammenarbeit mit Hochschulen heranträgt und welchen Beitrag die Wissenschaften für die Zivilgesellschaft leisten können. Das Online-Event ist Teil einer Veranstaltungsreihe, in deren Rahmen wir mit Gästen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft in den Dialog treten – um der Frage nachzugehen, welche Hochschulen unsere Zivilgesellschaft in Zukunft braucht.


Weiterlesen »


3. Online-Dialogreihe „Wissen in Bewegung“: Im Gespräch mit Jens Badura

Am 5. Juni wird das Online-Dialogforum „Wissen in Bewegung“ erstmals in Kooperation mit der Konzertreihe „Jazz and More“ des Ingolstädter Bürgerhauses im diagonal ausgestrahlt. Im Rahmen des Dialogforums diskutieren die Gäste gemeinsam mit dem Kulturexperten Jens Badura darüber, wie sich Lernen zwischen Wissenschaft und Zivilgesellschaft gegenwärtig verändert und welche Hochschulen unsere Gesellschaft künftig braucht.


Weiterlesen »


Kolloquium Transformierende Lehre

Unsere Welt wird sich ändern.
Unsere Welt muss sich ändern.
Transformierendes Lernen ist daher ein Schritt der Selbst- und Weltverantwortung, der systematischer Teil jeder guten Ausbildung und jedes guten Bildungsgangs sein sollte.


Weiterlesen »

Magazin

Mediathek

Kategorien

Events

Kategorien

Schlagworte

Keine













CORONA-FORUM

„Rettung in letzter Minute“


Corona-Forum: Der Filmwissenschaftler Bruno Grimm spricht über die Darstellung von Pandemien in der Filmgeschichte

29.07.2020
wp_admin_mib

Das Corona-Forum ist ein gemeinsames Projekt von Donaukurier und Katholischer Universität Eichstätt-Ingolstadt. Im Forum greifen wir Fragen auf, die Leser zur Corona-Pandemie eingereicht haben. Im Gespräch mit dem Filmwissenschaftler Bruno Grimm gehen wir auf die Frage ein, wie Filme Pandemien darstellen.

Herr Grimm, die wenigsten von uns haben vor der Corona-Krise eine Pandemie erlebt. Filme darüber kennen aber viele. Seit wann wird das Thema in Filmen verhandelt?

Bruno Grimm: Filme über Pandemien treten erst seit einigen Jahren vermehrt in Erscheinung. Richtig prominent ist das Thema mit der Serienkultur geworden, wenn etwa in der Serie „The Walking Dead“ eine Gruppe von Menschen um ihr Überleben kämpfen muss – in einer durch einen Virus ausgelösten Zombie-Apokalypse. Die Nähe zur Realität suchen Spielfilme wie „Outbreak“ (1995) oder „Contagion“ (2011). „Outbreak“ diskutiert den Ausbruch des Ebola-Virus in der Republik Kongo. „Contagion“ geht von der zufälligen Übertragung eines tödlichen Virus von Tieren auf den Menschen aus. Aktuell ist dies einer der Filme, die auf Online-Plattformen am häufigsten abgerufen werden.

Gab es auch früher schon Pandemie-Filme?

Grimm: Ja, in der Filmgeschichte gab es immer wieder einzelne Filme, die den Ausbruch eines Virus thematisieren, oft im Fahrwasser anderer Genres. Mit „Die Höllenfahrt der Poseidon“ wurde der Katastrophenfilm Anfang der 1970er Jahre populär. Schon zwei Jahre später folgte die Darstellung eines Hochhausbrandes in „Flammendes Inferno“. In „Cassandra Crossing“ (1976) schließlich geht die Gefahr von einem Virus aus. Ein Terrorist entwendet eine tödliche Probe aus einem Labor und verunglückt damit in einem Zug. Falls der Zug anhält und die infizierten Passagiere den Zug verlassen, droht die unbegrenzte Ausbreitung der Infektion.

Wenn sie frühere und heutige Filme vergleichen, hat sich die Darstellung von Virus-Infektionen oder Seuchen mit der Zeit verändert?

Grimm: Ja, die zeitgeschichtlichen Umstände und die vorherrschenden Fragen spielen dabei eine wichtige Rolle. Die Verfilmung des Romans „I Am Legend“ aus den 1950er Jahren ist dafür ein gutes Beispiel. Der Autor Richard Matheson inszeniert den Vampirmythos im Roman erstmals als ein Phänomen, das auch wissenschaftlich erforscht werden kann. Durch Moskitos übertragene Bakterien führen dazu, dass die Infizierten zu vampirähnlichen Wesen mutieren. Neben der heute bekannten Verfilmung aus dem Jahr 2007 gibt es zwei frühere Fassungen: „The Last Man on Earth“ (1964) und „Der Omega Mann“ (1971). Während die erste Verfilmung nah an der Romanvorlage bleibt, kämpft in der zweiten Verfilmung ein Wissenschaftler – in einem Konflikt zwischen den UDSSR und China – gegen ein Bakterium, das aus einem biologischen Kampfstoff entstanden ist. Die Bedrohung eines Atomkrieges stand hier Pate. In der jüngsten Verfilmung mit Will Smith spielen Konflikte zwischen Großmächten keine Rolle mehr. Das tödliche Virus stammt aus einem mutierten Heilmittel gegen Krebs. Genetische Forschung und ihre möglichen Gefahren sind jetzt Thema.

Sind die Erzählungen ähnlich aufgebaut?

Grimm: Ja, denken sie etwa an die „Alien“-Filmreihe. Ziel ist es, ein außerirdisches Wesen daran zu hindern, sich unkontrolliert auszubreiten, da sonst die gesamte Menschheit ausgelöscht wird. Diese Grundidee bestimmt auch Filme über Pandemien: Stets geht es um die Verbreitung einer Gefahr, die mit allen Mitteln gestoppt werden muss. In beiden Fällen ist die dramaturgische Grundidee ähnlich. Dabei wird ein klassische Erzählmuster Hollywoods sichtbar: Schon Anfang des 20. Jahrhundert etablierte der Regisseur David W. Griffith die so genannte „Last-Minute-Rescue“. Dazu wurde im Stummfilm eine Uhr eingeblendet, die zeigt, wie die Zeit zerrinnt, bis in buchstäblich letzter Minute die Rettung erfolgt – in unserem Fall also das Gegenmittel gefunden wird. Anders ist dies in Filmen und Serien der Postapokalypse: Die Rettung ist hier oft schon von Beginn an gescheitert. Es geht nun darum, in dieser neuen, zerstörten Welt zurechtzukommen und um sein Überleben zu kämpfen.

Dr. Bruno Grimm ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. In seiner Forschung beschäftigt er sich unter anderem mit dem frühen Stummfilm und Erzählkonzepten des Hollywoodkinos.

Nehmen solche Filme auch aktuelle Erfahrungen vorweg?

Grimm: Das ist nicht leicht zu beantworten, aber eine spannende Frage. Fassen wir einige Punkte zusammen: Aus Asien wird ein Virus in den Westen eingeschleppt, die WHO als weltumspannende Behörde sucht federführend nach einem Impfstoff. Ganze Städte werden unter Quarantäne gestellt, Hamsterkäufe finden statt. Der genaue Auslöser ist unbekannt, vermutlich geht es um die Übertragung eines Virus vom Tier auf den Menschen. All das beschreibt die Corona-Pandemie. Aber schon in „Contagion“ (2011) hat der Regisseur Steven Soderbergh ausgehend von früheren Epidemien genau diese Abfolge beschrieben. Er führt uns in einem fiktiven, aber doch realitätsnahen Szenario vor Augen, wie eine Pandemie und die Reaktionen darauf ablaufen könnten. Der Film nimmt damit in gewisser Weise die aktuellen Ereignisse vorweg – das macht ihn gerade jetzt so interessant.

Beeinflussen solche Filme, wie wir die Corona-Pandemie wahrnehmen?

Grimm: Tatsächlich frage ich mich, ob der Drang nach einer funktionierenden Erzählung nicht nur den Film, sondern auch die journalistische Berichterstattung bestimmt. Mein Eindruck ist, dass sich bestimmte Darstellungsmuster aus Literatur und Film in den Journalismus einschleichen. Das Hautproblem ist ja noch immer, dass wir relativ wenig über das Corona-Virus wissen. Wenn wir nach Lösungen suchen, lassen wir uns unbewusst dann vielleicht zu sehr durch bekannt Erzählkonzepte leiten, auch wenn es um die Darstellung realer Ereignisse geht.

Können Sie ein Beispiel dafür geben?

Grimm: Schauen sie nach Amerika: Die amerikanischen Medien haben den Virologen Anthony Fauci zum Helden hochgeschrieben. Inzwischen sind Kaffeetassen und „I believe in Dr. Fauci“-T-Shirts mit seinem Porträt erhältlich. Auch hier zeigt sich eine klassische Erzählstrategie Hollywoods: Auf der einen Seite haben wir eine positiv besetzte Person, die als Heldenfigur gar nicht kritisiert werden kann. Ist jemand anderer Meinung? Falls ja, stellt er sich in der öffentlichen Wahrnehmung gegen den Helden und wird folglich als Antagonist, also als Gegenspieler einsortiert. Hier schreiben sich fiktive Erzählelemente in die Berichterstattung ein. Natürlich könnte man diese Fragen für unser eigenes Mediensystem genauso stellen.

Filmische Erzählmuster beeinflussen also auch, wie die Pandemie dargestellt wird?

Grimm: Ja, absolut. Bemerkenswert ist doch, dass wir eine Pandemie haben, die sich wunderbar erzählen lässt. Das liegt auch daran, dass die Pandemie selbst die Struktur einer Erzählung hat: Es gibt einen Anfang, einen Höhepunkt und – hoffentlich – ein positives Ende. Vergleichen wir dies mit einem anderen Fall: Laut Robert Koch-Institut sterben jährlich bis zu 20.000 Menschen alleine in Deutschland an multiresistenten Krankenhauskeimen. Zwar finden wir dazu vereinzelt Berichte in den Medien, doch kommt dem Thema bei weitem nicht eine vergleichbare Aufmerksamkeit zu. Mein Eindruck ist: Hier fehlt uns das Narrativ, also die passende Erzählung, um angemessen darüber zu berichten. Das wirft die Frage auf, ob es stets eine Erzählung braucht, um auch solche Themen mit der notwendigen Breitenwirkung in die Öffentlichkeit bringen zu können.

Das Gespräch führte Thomas Metten. Er ist Mitarbeiter der KU und des Projekts „Mensch in Bewegung“.

Dr. Bruno Grimm ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. In seiner Forschung beschäftigt er sich unter anderem mit dem frühen Stummfilm und Erzählkonzepten des Hollywoodkinos.

Narratologie & Erzählmuster

Die Erzähltheorie oder Erzählforschung ist eine interdisziplinäre Methode der Geisteswissenschaften, Kulturwissenschaften und Sozialwissenschaften, die eine systematische Beschreibung der Darstellungsform eines Erzähltextes anstrebt. Die englische Bezeichnung lautet „narratology“, die französische „narratologie“. Deshalb taucht auch im Deutschen der Begriff Narratologie auf. Die Bezeichnung „Narrativik“ hat sich dagegen nicht allgemein durchgesetzt.

Gegenstand der Erzähltheorie ist jede Art des erzählenden Textes: von der erzählenden Literatur (Epik) über Geschichtsschreibung bis hin zu Interviews, Zeitungsartikeln, Spielfilmen, Fotos oder Witzen. Fächer, in denen die Erzähltheorie eine wichtige Rolle spielt, sind Literaturwissenschaft, Medienwissenschaft, Geschichtswissenschaft und Soziologie.

ähnliche Artikel

csm_Schneidewind_Uwe_pic3_1878307a10

Prof. Dr. Uwe Schneidewind: Von der Corona-Krise zur nachhaltigen Entwicklung

ONLINE DIALOG „Von der Corona-Krise zur nachhaltigen Entwicklung “ Wie wird sich die Rolle der Hochschulen nach der Corona-Krise verändern? Und was kann hieraus für …

Weiterlesen
little boy, hiding, sad

Joost van Loon: Wie man mit Unsicherheiten umgeht

CORONA-FORUM „Sachlich bleiben“ Der Soziologe Joost van Loon über den öffentlichen Umgang mit Unsicherheiten und gesellschaftliche Risiken Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. …

Weiterlesen
csm_3_Hoth_final_237b46fda1

Christiane Hoth: „Information und Aufklärung sind entscheidend“

Christiane Hoth, Doktorandin an der Katholischen Universität, über frühere Pandemien und die Medizingeschichte

Weiterlesen
medicine, mask, coronavirus

Prof. Dr. Walter Schweidler: „Der Schutz des menschlichen Lebens ist absolut“

CORONA-FORUM „Der Schutz des menschlichen Lebens ist absolut“ Der Eichstätter Philosoph Walter Schweidler spricht über die Abwägung von Risiken in der Corona-Pandemie und den Schutz …

Weiterlesen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.